Virtualisierung von Sitzungen und Anwendungsvirtualisierung mit Citrix Virtual Apps

Citrix Virtual Apps ist eine Lösung zur virtuellen On-Demand-Anwendungsbereitstellung, die Technologien zur Anwendungsvirtualisierung und zur Virtualisierung von Sitzungen beinhaltet.

So funktioniert Anwendungsvirtualisierung

Die Citrix Technologie zur Anwendungsvirtualisierung isoliert Anwendungen vom Betriebssystem und anderen Anwendungen, um die Kompatibilität und die Verwaltbarkeit zu erhöhen. Als moderne Lösung zur Anwendungsbereitstellung virtualisiert Citrix Virtual Apps Anwendungen mithilfe von integriertem Anwendungs-Streaming und der Isolationstechnologie. Mit dieser Technologie der Anwendungsvirtualisierung können Anwendungen von einem zentralen Ort in eine isolierte Umgebung auf dem Zielgerät gestreamt und dort ausgeführt werden. Mit Citrix Virtual Apps werden Anwendungen nicht im herkömmlichen Sinne installiert. Die Dateien der Anwendung, die Konfiguration und die Einstellungen werden zum Zielgerät kopiert, und das Ausführen der Anwendung zur Laufzeit wird von der Anwendungsvirtualisierung-Umgebung kontrolliert. Bei der Ausführung glaubt die Anwendung, es bestehe eine direkte Schnittstelle zum Betriebssystem, obwohl in Wirklichkeit eine Schnittstelle zur Virtualisierungsumgebung besteht, die stellvertretend alle Anfragen an das Betriebssystem weiterleitet.

Citrix Virtual Apps ist das einzige umfassende System für die virtuelle Anwendungsbereitstellung und bietet sowohl Online- als auch Offline-Zugriff auf Anwendungen durch eine Kombination von Anwendungshosting und Streaming von Anwendungen direkt auf die Anwenderendgeräte. Wenn Anwender eine Anwendung anfordern, ermittelt Citrix Virtual Apps, ob ihr Endgerät kompatibel ist und ob die betreffende Anwendung auf dem Endgerät ausgeführt werden kann. Die Mindestanforderungen an ein Endgerät sind das Betriebssystem Windows® sowie eine geeignete Citrix-Clientsoftware. Erfüllt das Anwenderendgerät die Mindestanforderungen, initiiert Citrix Virtual Apps die Anwendungsvirtualisierung, indem die Anwendung direkt in die isolierte Umgebung auf dem Anwenderendgerät gestreamt wird. Kann eine bestimmte Anwendung nicht auf dem Anwenderendgerät ausgeführt werden, initiiert Citrix Virtual Apps eine Virtualisierung der Sitzung auf dem Server.

Erläuterungen zur Virtualisierung von Sitzungen

Die Virtualisierung von Sitzungen verwendet Anwendungs-Streaming, um Anwendungen auf Host-Servern im Datencenter bereitzustellen. Citrix Virtual Apps stellt dann eine Verbindung vom Anwender zum Server her, auf dem die Anwendung bereitgestellt wurde. Die Anwendung wird dann ausschließlich auf dem Server ausgeführt. Der Anwender interagiert per Remote-Zugriff mit der Anwendung, indem Maus-Klicks und Tastenanschläge an den Server gesendet werden. Der Server antwortet, indem Bildschirm-Aktualisierungen zurück zum Anwenderendgerät gesendet werden. Die Anwendungs-Virtualisierung beschränkt sich zurzeit auf Windows-basierte Betriebssysteme. Die Virtualisierung von Sitzungen über Citrix Virtual Apps ermöglicht es jedem Anwender auf jedem Betriebssystem, auf jede von der IT bereitgestellte Anwendung zuzugreifen. Demzufolge kann mit Citrix Virtual Apps jede Anwendung auf Endgeräten mit Windows, Mac, Linux, iOS und Android ausgeführt werden. Außerdem kann durch die Virtualisierung von Sitzungen die Leistungsfähigkeit des Servers besser genutzt werden. Damit wird die IT von endlosen Kreisläufen der PC-Hardware-Aufrüstung entlastet, die normalerweise nötig sind, um Upgrades von Anwendungen zu unterstützen, die bei traditionellen Arten der Nutzung von Anwendungen notwendig wären.

So funktioniert die Nutzung der Anwendungsvirtualisierung gemeinsam mit der Virtualisierung von Sitzungen

Sowohl bei der Anwendungsvirtualisierung als auch bei der Virtualisierung von Sitzungen erfolgt die Interaktion mit der Anwendung nahtlos. Drucker, Laufwerke, Peripheriegeräte und sogar Clipboards funktionieren genau so, als wäre die Anwendung auf übliche Weise installiert worden. Hierdurch reduziert Citrix Virtual Apps die Kosten des Anwendungsmanagements und der damit verbundenen Kosten um bis zu 50 Prozent, und den Anwendern wird im Vergleich zu herkömmlichen Nutzungsmodellen ein besserer Nutzerkomfort geboten.