Zurück zum Glossar

Was ist eine Hybrid Cloud?

Hybrid Cloud ist eine Lösung, die eine Private Cloud mit einem oder mehreren Public Cloud Services kombiniert und mittels proprietärer Software eine Kommunikation zwischen unterschiedlichen Services ermöglicht. Eine Hybrid-Cloud-Strategie bietet Unternehmen mehr Flexibilität, indem sie je nach Anforderungen und Kosten Workloads zwischen Cloudlösungen verschiebt.

Hybrid-Cloud-Services sind leistungsfähig, weil sie Unternehmen eine bessere Kontrolle ihrer privaten Daten ermöglichen. Eine Organisation kann vertrauliche Daten in einer Private Cloud oder in einem lokalen Rechenzentrum speichern und gleichzeitig von den robusten Rechenressourcen einer verwalteten Public Cloud profitieren. Eine Hybrid Cloud basiert anders als Multi-Cloud-Strategien, bei denen Administratoren jede Cloudumgebung einzeln verwalten müssen, auf einer einzigen Managementebene.

Hybrid-Cloud-Architektur

Eine einheitliche Verwaltung von Public- und Private-Cloud-Ressourcen ist einer individuellen Verwaltung von Cloudumgebungen vorzuziehen, weil damit die Wahrscheinlichkeit von Prozessredundanzen reduziert wird. Getrennt verwaltete Umgebungen erhöhen das Risiko von Sicherheitslücken, wenn nicht jede Lösung vollständig für eine Zusammenarbeit mit den anderen optimiert ist.

Bewährte Verfahren in Hybridarchitekturen eliminieren viele Sicherheitsrisiken, indem sie Schnittstellen zwischen privaten Daten und der Public Cloud begrenzen.

Eine Hybrid-Cloud-Infrastruktur umfasst im Allgemeinen eine Public-IaaS-Plattform (Infrastructure as a Service), eine Private Cloud oder ein Rechenzentrum sowie Zugriff auf ein sicheres Netzwerk. Viele Hybridmodelle nutzen LAN (Local Area Network) sowie WAN (Wide Area Network).

Unternehmen, die eine Hybrid-Strategie einführen, beginnen typischerweise mit einer IaaS-Lösung und erweitern die Funktionen auf eine Private Cloud. Um Hybrid-Strategien effektiv zu implementieren, müssen Public und Private Cloud miteinander kompatibel sein und kommunizieren können. In vielen Fällen ist die Private Cloud darauf ausgelegt, mit der Public-Cloud-Lösung kompatibel zu sein.

In den letzten Jahren haben IaaS-Anbieter wie Amazon, Google und Microsoft es für Unternehmen einfacher gemacht, ihre lokalen Ressourcen an eine Public-Cloud-Lösung anzubinden. Application Programming Interfaces (APIs) verbessern die native Interoperabilität zwischen Services. Hybridarchitekten können zudem eine Hypervisor-Schicht implementieren, um virtuelle Maschinen zu erstellen, die sich über eine andere Softwareschicht, die für die Orchestrierung zwischen Cloudumgebung zuständig ist, an die Public Cloud anbinden lässt.

Vorteile der Hybrid Cloud

Die Vorteile der Hybrid Cloud liegen in der Möglichkeit, IT-Fachkräften eine bessere Kontrolle ihrer Daten zu ermöglichen. Das Hybrid-Modell eröffnet Unternehmen im Wesentlichen mehrere Optionen, sodass Interessengruppen eine Umgebung wählen können, die ihren individuellen Nutzungsanforderungen am besten gerecht wird.

Die meisten Unternehmen nehmen nicht jeden Tag die gleiche Rechenleistung in Anspruch. Eventuell stellt sich sogar heraus, dass höhere Leistungen nur zu einer bestimmten Zeit im Jahr benötigt werden. Eine Krankenversicherungsanwendung kann z. B. bei offenen Einschreibungen die doppelte Rechenleistung erfordern. Statt zusätzliche Ressourcen einen Großteil des Jahres ungenutzt zu lassen, können Organisationen Kosten sparen, indem sie eigene Ressourcen nur bei Bedarf über eine Public Cloud erweitern.

Hybridmodelle erfordern wesentlich weniger Platz vor Ort als rein private Modelle. Unternehmen können private Netzwerke vor Ort implementieren, um internen Anforderungen gerecht zu werden. Diese lassen sich dann automatisch über die Private Cloud erweitern, sobald erforderliche Rechenressourcen lokale Verfügbarkeiten überschreiten. Dieses Modell kommt Start-ups, die nicht in große private Rechenzentren investieren können, ebenso zugute wie etablierten Unternehmen, die eine kosteneffektive Skalierbarkeit benötigen.

Wer nutzt die Hybrid Cloud?

Unternehmen aus allen Branchen stellen auf Hybrid-Lösungen um, um Kosten zu reduzieren und lokale Ressourcen nicht übermäßig zu belasten. Hybrid-Cloud-Umgebungen haben sich vom Finanzsektor bis hin zum Gesundheitsbereich als effektiv darin herausgestellt, nicht nur die Rechen- und Speicherleistung zu erhöhen, sondern zudem die Ausnutzung begrenzter Stellflächen zu optimieren. Vielen Organisationen stehen einfach nicht die Räumlichkeiten zur Verfügung, um Server vor Ort zu implementieren.

Im Gesundheitsbereich ist die Datensicherheit eine unabdingbare Voraussetzung, wobei es oftmals an privaten Rechenressourcen mangelt. Ein Hybrid-Cloud-Modell stellt eine ideale Lösung dar, weil es Gesundheitsdienstleistern ermöglicht, Patientendaten auf einem sicheren, privaten Server zu speichern und dabei gleichzeitig die überlegene Rechenleistung eines Public-IaaS-Modells zu nutzen. Einfach ausgedrückt kann eine Branche, die von Public-Cloud-Anwendungen profitiert, genauso vom Hybridmodell profitieren.

Hybrid Cloud – Anwendungsfälle

Dank der Möglichkeit einer bedarfsorientierten Skalierung haben Hybrid-Cloud-Modelle viele geschäftliche Anwendungen.

Neue Anwendungen

Die Einführung einer neuen Anwendung mit nicht getesteten Workloads ist oft mit Unwägbarkeiten verbunden. Cloudorientierte Unternehmen müssen jedes Mal, wenn sie etwas Neues ausprobieren, die damit verbundenen Risiken abwägen. Hybrid Clouds mindern diese Risiken, indem sie den Bedarf an erheblichen Anfangsinvestitionen reduzieren. Das Unternehmen kann die neue Anwendung implementieren und erhält nur die entsprechend genutzten Ressourcen in Rechnung gestellt, anstatt für diese im Voraus zu bezahlen. Sollte die Anwendung fehlschlagen oder sich aus irgendeinem Grund nicht bewähren, hat das Unternehmen nicht viel Geld verloren.

Konformität mit Vorschriften

Bestimmte Branchen sind reguliert, um private Daten zu schützen. Nicht alle Daten müssen sich jedoch in einer privaten Umgebung befinden. Hybrid Clouds ermöglichen es Unternehmen, Regulierungen einzuhalten und dabei trotzdem von hoher Rechenleistung zu profitieren.

Seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in der Europäischen Union haben viele Organisationen ihre Daten auf verschiedene Lösungen aufgeteilt, um EU-Regulierungen einzuhalten und gleichzeitig gemäß anderen Regulierungen in den USA und anderen Ländern zu arbeiten. Jedes Unternehmen, das Nutzerdaten global verwaltet, muss diese Regulierungen einhalten, wenn es sich nicht erheblichen finanziellen Geldstrafen gegenübersehen möchte.

Workload-Anomalien

Die Zukunft ist unvorhersehbar. Eine Anwendung kann heute in ihrer aktuellen Umgebung effizient laufen, zukünftig jedoch zusätzliche Rechenleistung erfordern. Eine Hybrid Cloud passt sich an die Workload-Anforderungen an und erlaubt eine reibungslose weitere Ausführung des Services selbst bei Bedarfsspitzen. Dies wird oft als „Cloudbursting“ bezeichnet, weil Workloads von einer Umgebung in eine andere ausgelagert werden. Dies ist wie ein Dispositionskredit für Ihr Girokonto. Mit einer Sicherheitsreserve für den Fall der Fälle fühlt man sich einfach geschützter.

Wie wird die Hybrid Cloud verwaltet?

Die Verwaltung der Hybrid Cloud ist eine komplexe Aufgabe, weil jede Cloudlösung über eine eigene API, eigene Speichermanagement-Protokolle, Netzwerkfunktionen usw. verfügt. Eine Bewältigung der Komplexitäten jeder Lösung ist möglich, aber eher nicht nachhaltig. Aus diesem Grund schaffen für die Verwaltung von Hybrid Clouds zuständige Fachkräfte oft eine gemeinsame Schnittstelle, über die alle Cloudservices nahtlos verwaltet werden.

Die Erstellung einer derartigen Schnittstelle erfordert ein Team, das mit dem Umgang von Cloudlösungen und einer effektiven Kommunikation zwischen getrennten Netzwerken vertraut ist. Glücklicherweise stehen IT-Managern auf Unternehmen ausgelegte Managementtools zur Verfügung, um ihre Systeme in Betrieb zu nehmen.

Infrastructure-as-a-Service-Provider

Mit mehr als 40 großen IaaS-Anbietern am Markt stehen IT-Fachkräften bei der Auswahl eines Public Cloud Services mehr Optionen als je zuvor zur Verfügung. Im Folgenden finden Sie drei Anbieter mit umfassenden Leistungsmerkmalen:

Amazon Web Services

AWS ist die größte Public Cloud der Welt. Mit einem Anteil am Cloudmarkt von über 40 Prozent erfreuen sich die Services von Amazon nicht ohne Grund einer so großen Beliebtheit. AWS bietet robuste Funktionen unter anderem für Content-Bereitstellung, Rechenleistung, Networking und Datenbankmanagement. Erfahren Sie mehr über die Partnerschaft zwischen Citrix und Amazon Web Services.

Google Cloud Platform

Trotz des im Vergleich zu AWS recht jungen Alters hat sich GCP dank der Expertise von Google in diesem Bereich schnell am Markt etabliert. Der Zugang Googles zu führenden Machine-Learning- und Big-Data-Technologien macht GCP ideal für hochkomplexe Rechenanforderungen. Erfahren Sie mehr darüber, wie Citrix und Google Cloud eine bessere Möglichkeit bereitstellen, in einer Hybrid-Cloud-Welt mit innovativen Lösungen zu arbeiten.

Microsoft Azure

Die zweitbeliebteste Public Cloud, Microsoft Azure, hat das Hybrid-Modell von Beginn an unterstützt. Der Service bietet einen exzellenten Support für Hybrid-Cloud-Architekten, sodass neue Projekte schneller ins Leben gerufen werden können. Die neuen Investitionen Microsofts in Open-Source-Frameworks erleichtern zudem die Implementierung von Azure. Erfahren Sie, wie Citrix und Microsoft in der Cloud zusammenarbeiten, damit Sie wettbewerbsfähig bleiben.

Ist eine Hybrid Cloud die richtige Wahl für Ihre Organisation?

Das Hybrid-Cloud-Modell ist eine effektive Möglichkeit, IT-Prioritäten an Ihren Geschäftsanforderungen auszurichten. Viele Unternehmen profitieren von einer Nutzung der Hybrid Cloud gegenüber anderen Optionen. Bei der Wahl zwischen Hybrid-, Public- und Private-Optionen bietet Hybrid eindeutig die höchste Flexibilität. Ob eine Organisation dieses Maß an Flexibilität erfordert oder nicht, hängt von den Geschäftszielen, den jeweils geltenden Regulierungsanforderungen sowie möglichen Änderungen dieser Faktoren in der Zukunft ab.

Hybrid Cloud kann eine hervorragende Option für Unternehmen darstellen, die bereits über eine Private-Cloud-Infrastruktur verfügen. Eine Nutzung von Platform-as-a-Service-Optionen (PaaS) als Schnittstelle zur Public Cloud macht dies einfach. Organisationen, die Daten besser sichern möchten, ohne dabei auf die Leistungsfähigkeit einer Public Cloud zu verzichten, können davon profitieren, vertrauliche Daten in eine Private Cloud zu verschieben und diese mit Public-Cloud-Ressourcen zu verknüpfen.

Hybrid Cloud hat einen hohen Wert für Organisationen mit dynamischen Workloads, großen zu verarbeitenden Datenmengen oder einer vielfältigen Auswahl an IT-Services. Die Flexibilität, Skalierbarkeit und Reaktionsfähigkeit des Hybridmodells können gar nicht genug betont werden. Hinzu kommt die Möglichkeit, nur dann für zusätzliche Ressourcen zu zahlen, wenn es absolut erforderlich ist. Dies kann Organisationen helfen, erhebliche Kosten einzusparen.

Citrix Workspace ist eine digitale Arbeitsplatzlösung, die darauf ausgelegt ist, sich in Ihre Hybrid-Cloud-Infrastruktur einzufügen – erfahren Sie mehr.

Weitere Ressourcen

Digitaler Arbeitsplatz und die Cloud

Hybrid Cloud und Netzwerke